Liebesgeschichten hautnah – Liebe ohne Grenzen

Bahnhof in Amsterdam, 17. Juli. 2009 – und dann war nur mehr Liebe. Die bewegende, entzückende Liebesgeschichte von Itzel Arriaga und Tobias ten Haaf der Firma Moronni International, einem der wichtigsten Handelspartner von siin. Hier im „O-Ton“ – 1:1 wiedergegeben. Ihr werdet berührt sein. 

Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte.

Wir haben schon viele Liebesgeschichten gehört, jede hatte ihren einzigartigen Charakter. Auch wir haben eine außergewöhnliche Liebesgeschichte zu erzählen!
Am 17.Juli 2009 am Bahnhof in Amsterdam haben wir uns zum ersten Mal gesehen, als für mich das Sommeraustausch-Programm durch „Rotary International“ von Mexiko nach Holland begonnen hat. Von dem Moment an, als ich Tobias das erste Mal gesehen habe, war es etwas Besonderes. Manche mögen es „Liebe auf den ersten Blick“ nennen. Wir sagen es war Schicksal.

Austausch Programm.

Tobias‘ Familie war die Gastfamilie für mich in Holland. Nach 3 Wochen hieß es ab nach Hause, aber ich hatte Glück, denn Tobias begleitete mich und verbrachte 3 Wochen bei meiner Familie. Diese 6 Wochen zusammen waren unerwartet großartig. Beide Familien haben gemerkt, dass es mehr als normale Freundschaft war. Als die gemeinsame Zeit fast vorüber war haben wir uns entschieden, wir wollten zusammen sein.

Familien Traditionen.

Es war nicht leicht unseren Familien zu erklären was wir fühlten und dass es wahre Liebe war. Alles in allem, war die Situation sehr ungünstig.  Unsere Eltern waren Vorsitzende im „Rotary International“ Programm, darüber hinaus sind mexikanische Traditionen sehr streng und sie waren gegen unsere Liebe. Entgegen allen Umständen blieben wir stark und hielten an unserer Liebe und unserer gemeinsamen Zukunft fest. Am Anfang glaubte uns niemand, dass wir es lange ohne einander durchhalten würden, aber wir haben daran geglaubt und am Ende wurde unser Traum wahr.

Herausforderung angenommen.

Nach unserem Sommeraustausch-Programm mussten wir ein ganzes Jahr getrennt voneinander leben. Wir hielten uns an ein „Skype-Date“ pro Tag, um unsere Fernbeziehung überstehbar zu machen. In diesem Jahr haben wir uns insgesamt viermal gegenseitig besucht. Jedes Mal war etwas ganz Besonderes, aber leider viel zu schnell wieder vorbei. Nach 365 Tagen war es endlich soweit. Die Zeit der Trennung war vorbei. Endlich wurde unser Traum wahr und ich zog nach Holland, um mein Studium dort zu beginnen.

Gemeinsame Interessen teilen.

Liebe heißt, mehr als nur körperliche Zuneigung zu teilen. Von Beginn an hatten Tobias und ich dieselben Interessen. Eine unserer absoluten Lieblingsbeschäftigungen ist das Reisen. Wir genießen es gemeinsam die Welt zu erforschen und entdecken. Unsere internationale Mentalität hat uns geprägt und zu dem gemacht was wir heute sind. Unsere gemeinsamen Reisen haben uns bereits nach Australien, China, USA, Mexiko und viele andere Länder gebracht. Für uns heißt das neue Kulturen, Einheimische und traditionelles Essen Kennenlernen.

Zusammenarbeiten

Wir haben erkannt, dass sich manche Chancen nur einmal im Leben ergeben. Deshalb haben wir die Herausforderung zuversichtlich angenommen und ohne darüber nachzudenken begonnen gemeinsam zu arbeiten. Zusammenzuarbeiten ist sehr interessant, man lernt viel übereinander und voneinander. Unsere Beziehung ist dadurch nur noch stärker geworden und hat uns noch enger zusammengeschweißt.
Nach 7 gemeinsamen Jahren können wir nur sagen, alles zu teilen ist etwas ganz Besonderes, aber man muss eine gute Balance haben. Wir haben die Balance für uns gefunden und genießen unser gemeinsames Leben in vollen Zügen.
Unsere Geschichte ist keine Liebesgeschichte. Es ist eine Lebensgeschichte!