Beziehungsstatus: Es ist kompliziert…

Schade, aber die Kindheit ist schlagartig vorbei. Und Schuld ist eine Party. Oder genauer gesagt Franz Josef, seines Zeichens Kaiser von Österreich. Der will es an seinem 23.Geburtstag nämlich ordentlich krachen lassen. Seine Mutter – eine ziemlich dominante Person – schmiedet eigne Pläne und will den Kaiser unter die Haube bringen. Aus damaliger Sicht wird’s ja Zeit.

So als Braut würde ihr Helene, Ludovikas Tochter, gefallen. Ludovika? Richtig, Sisis Mama. Helene ist also Sisis ältere Schwester. Für die ganze Family ist das natürlich aufregend, wenn eine Tochter bald mit dem Kaiser verheiratet ist. Deshalb darf auch Sisi, obwohl sie damals erst 15 ist, mit auf die Feier.

Und jetzt wird’s skandalös: Franz, sonst so folgsam unter der Fuchtel seiner Mutter, begehrt auf. Als er nämlich Sisi sieht, erfährt er hautnah, wie sich Liebe anfühlt. Auf die ältere Schwester steht er einfach nicht. Aber Sisi hat es ihm angetan.

Ihn hat es so schlimm erwischt, dass ihm alles andere egal ist. Er knallt seiner Mutter an den Kopf, dass er den Kotillon-Tanz nicht mit Helene, sondern mit Sisi tanzen wird. Schockierend ist das insofern, als Franz mit seiner Partnerwahl für diesen Tanz allen ganz klar macht, wer seine Braut wird. Als Frau hat Sisi damals wenig mitzureden. Also wird geheiratet.

Sisi bleibt noch zwei Wochen in Bad Ischl (Party-Location) um den Kaiser besser kennen zu lernen. Das klappt leider gar nicht, weil ihnen ständig Verwandte und Höflinge dazwischenfunken. Alle wollen gratulieren und Sisi muss stundenlang Modell sitzen. Es geht zurück nach Bayern. Dort hat man nur acht Monate Zeit um den naturliebenden Wildfang in eine repräsentative Kaiserin zu tunen.

Heute würde gelästert werden: Das kann ja nicht gut gehen! Die kennen sich ja kaum.
Dazu muss man sagen: Stimmt. War damals aber normal.

Mitte April geht es dann zurück nach Wien. Geheiratet wird am 24. April in der Augustinerkirche. Für die Braut eine Tortur: Sisi ist ernst, nervös und blass. Anschließend gibt es endlose Feierlichkeiten. Ein Spaß für die Gäste, erschöpfend für Sisi.

Romantische Flitterwochen in Laxenburg? Leider auch nicht. Franz ist den ganzen Tag bei der Arbeit in Wien. Sisi fadisiert sich allein. Na toll.

Die erste Enttäuschung von vielen. Streitigkeiten, Kränkungen und Machtkämpfe mit dem Schwiegermonster stehen an der Tagesordnung. Anfangs läuft es noch besser: Franz überschüttet die begehrte Sisi mit Geschenken und versucht ihr jeden Wunsch zu erfüllen. Aber was sie am meisten braucht, kann er ihr nicht geben: Ihn, seine Nähe, Wärme und Liebe hautnah zu spüren.

Die Politik erfordert seine ganze Energie. Sie fühlt sich einsam, hat Heimweh und vertraut niemandem. Die Schwiegermutter versucht sie zu der Kaiserin ihrer Vorstellungen zu formen, nimmt ihr jede Freiheit, versucht sie zu verbiegen. Öffentliche Auftritte machen die eh schon schüchterne Sisi nervös. Sie hat Angst vor Menschenmassen. Aus Unsicherheit spricht die kluge Sisi kaum und gibt Neidern damit einen Grund, sie als schönes Dummerl darzustellen.

Es ist ein Haifischbecken. Die arrogante Hofgesellschaft nimmt sie nicht ernst und lässt sie das auch spüren. Das und der Druck einen Thronfolger zu gebären, ist für die sehr sensible, junge Kaiserin eine große Belastung. Bereits drei Wochen nach ihrer Hochzeit schreibt Sisi:

„Ich bin erwacht in einem Kerker, und Fesseln sind an meiner Hand. Und meine Sehnsucht immer stärker. Und Freiheit Du, mir abgewandt!“

 But what if…

Sisi ist da irgendwie reingerutscht. Eigentlich wollte sie nur mit auf eine Feier gehen und plötzlich macht ihr der Kaiser einen Antrag.

Als ihre Gouvernante sie fragt, ob sie den Kaiser liebe, sagt sie: „Ich habe den Kaiser schon lieb. Wenn er nur kein Kaiser wäre!“

 Annahme: Sisis Wunsch geht in Erfüllung. Der Kaiser ist ein normaler Mensch. Kein Franz Josef, sondern ein Joe. Seine Liebe für sie bleibt unverändert stark. Und sie? Sie hat die Chance ihn kennen zu lernen. Ohne kaiserliche Pflichten, kritische Blicke und Rollen, in die beide gezwängt werden. Vielleicht wäre es trotzdem kompliziert. Aber auch leidenschaftlich. Echt. Lebendig. Hautnah.

Zum Glück hat sich seit damals einiges getan und (eine einzigartige Liebes-)Geschichte kann neu geschrieben werden… meet Sisi and Joe